Soundwalk Projekt Park am Gleisdreieck

Soundwalk Projekt Park am Gleisdreieck

„Was das Gehen mit dem Machen und Arbeiten gemeinsam hat, ist jenes entscheidende Element der Auseinandersetzung des Körpers und des Geistes mit der Welt, der Erkenntnis der Welt durch den Körper und des Körpers durch die Welt.”
― Rebecca Solnit, Wanderlust: A History of Walking

Konzept

Meine Konzeptbeschreibung wird nicht auf die Details des Parks eingehen, sondern soll ein innovatives Beispiel für eine lebendige Zusammenarbeit mit Grün Berlin darstellen. Fast jedes Schild, das ich im Park am Gleisdreieck sehe, trägt das Logo von Grün Berlin. Mit ein paar Wochen Recherche könnte ich niemals an das jahrelange Engagement von Grün Berlin für diesen fantastischen Ort heranreichen. Daher sehe ich die Entwicklung dieses Projektes in erster Linie als modellhafte Zusammenarbeit.

Von Anfang an

Wir möchten das Projekt eher als Soundwalk statt als Audioguide bezeichnen. Beide Begriffe bedeuten im Grunde das Gleiche, aber ein Soundwalk ist zeitgemäßer und impliziert eine organische Mischung aus Informationsvermittlung, Storytelling und Musik. Ich glaube auch, dass der Begriff Soundwalk ein größeres Publikum anspricht.

Am sinnvollsten ist es, sich das ganze Projekt als eine Erzählung vorzustellen, wie ein Radio-Feature. Dabei werden wir die Abschnitte des Soundwalks je nach Thema und Ort im Park (z.B. Natur, öffentlicher Raum, Geschichte, Züge) aufteilen.

Dabei gibt es zwei Wege, die man einschlagen kann: Es gibt den thematischen Pfad, der über die Wissensvermittlung vom Boden und den Felsen zur Pflanzenwelt führt, was dann zum Tierleben im Park weiterleitet. Die Kenntnisse über die ersten Eisenbahngleise, die Mitte des 19. Jahrhunderts gebaut wurden, führen uns durch den Zweiten Weltkrieg, durch die Geschichte der Gleise und des Landes, das in Ost und West geteilt wurde, bis hin zu den Kämpfen der Bürgerinitiative, die heute noch aktiv ist.

Daneben gibt den physischen Weg an sich, den der Soundwalk vorgibt. Es gibt Teile des Parks, die sich für ein bestimmtes Thema eignen, andere Aspekte des Parks können am besten an der äußersten West- und Ostseite gezeigt werden. Wir werden eine Roadmap erstellen, die sowohl einen wunderbaren Spaziergang als auch viele inspirierende Geschichten bietet.

Der Soundwalk wird aus etwa 20 Segmenten bestehen. So können wir alle Themen in vier oder fünf Segmente unterteilen, die sich verschiedenen Aspekten widmen, wie z.B. Geschichte, Natur, Züge und Stadtraum.

Wie werden die Themen aufgearbeitet?

Die App liefert idealerweise nicht nur Informationen über den Park, sondern ermöglicht es, in die Geschichte der Grünanlagen einzutauchen. Ziel ist es, dass jeder der ca. 20 Teile eine starke Storytelling-Qualität aufwiesen wird. Es reicht dabei nicht aus, einfach nur Fakten über den Park zu nennen, sondern die Ideen müssen durch eine lebendig strukturierte Erzählung ihre Form erlangen. Das heißt beispielsweise, dass wenn Expert*innen interviewt werden und daraus Fakten über den jeweiligen Teil des Parks gewonnen werden und mit anderen Stimmen und Materialien zusammengefügt und bearbeitet werden, das Gefühl einer zusammenhängenden und lebendigen Geschichte entsteht. Hier empfiehlt es sich auch, Interviews zusammen zu schneiden, um die Stimmen zu variieren. Mit der vielfältigen Mischung von Perspektiven, Frauen- und Männerstimmen, jung und alt, wird das Zuhören zu einer interessanten und aktiven Erfahrung.

Wie erreichen wir eine erzählerische Qualität?

Ein Wandteppich aus Geschichten und Stimmen

Alle etwa zwanzig Teile des Soundwalks müssen einen verbindenden Faktor haben. Die Elemente unserer Erzählung sollten in zweiminütigen Segmenten für sich alleine stehen und einer bestimmten Kategorie angehören (wie Wildnis, öffentlicher Raum oder politische Geschichte)und gleichzeitig ein Gesamtbild des Parks ergeben. Wir sollten darüber ins Gespräch kommen, was dieses verbindende Element sein könnte. Wenn ich etwas über den Charakter des Parks sagen würde, würde ich sagen, dass es ein Ort ist, an dem viele scheinbar gegensätzliche Elemente koexistieren. Und Geschichten werden immer durch Gegensätzen und Bewegung erzeugt.

Das Gleisdreieck ist ein idealer Ort der Kontraste: Ost-West, die Besitzverhältnisse von Land und Bahn, der ständige Dialog zwischen den alten Bahngleisen, die leise in der Erde versinken und das Rauschen der Züge, die durch den Park rasen – poetische Räume und die politische Realität von Wohnungsgenossenschaft neben privaten Investoren, Bürgerinitiativen und Stadtplanung

Ein Symbol für das Gleisdreieck ist die Graffiti-Wand gegenüber der Skateranlage und dem Basketballplatz. Diese Wand wird von jeder neuen Gruppe von Graffiti-Künstler*innen immer wieder neu gestaltet. So kann auch die Erstellung dieses Soundwalks (als Teil von Grün Berlin) zu einer neuen Stimme werden und zu einer Neuinterpretation des Parks beitragen.

Ziel  jeder einzelnen Episode des Soundwalks ist es, die Zuhörer*innen nicht nur zu informieren, sondern zu inspirieren und neugierig auf den Park zu machen. Durch die akustische Erfahrung werden die Sinneseindrücke und der Blick für Details, Spuren und Zusammenhänge gestärkt und aktiviert.

Beispiel: Von West nach Ost: Ein Spaziergang zur Natur

Wir waren sehr inspiriert von der Idee, dass der Park am Gleisdreieck ein Ort ist, der kontrastierende historische Elemente verkörpert. Um mehr darüber zu erfahren, habe ich den Naturforscher Olaf Tetzinski kontaktiert, um ihn zu fragen, ob er mir eine ähnliche Erzählung aus der Perspektive der Natur zeigen könne. Welche Kontraste und Formen des Zusammenlebens, die ich in der Geschichte entdecke, gibt es auch in der Pflanzen-und Tierwelt zu finden? Er war bereit, mich am nächsten Tag zu treffen.

Auf dem Weg zum Naturforscher Olaf Tetzinski

(Gelesen von Petra Wolf)

Continue reading

Opera and Symphony commissions

Opéra national de Lorraine & Oldenburgisches Staatstheater

Two huge commissions back to back!

Opéra national de Lorraine: film & operatic soundwalk!

Like most operas, Les Voix de Nancy, is about out love. But rather than the usual tragic fate of grand figures, this opera stages the love stories of Nancy’s inhabitants who told their story of passion, joy, and sorry during the summer of 2019 and winter of 2020. From octogenarians dancing at the La Pépinièrepark to hipsters on a tinder date in the old town, the stories become the libretto of the opera. Composer, Paul Brody, known for creating art from spoken word and everyday sounds, alsofinds the melodies for the opera in the voices of the people interviewed. Les Voix de Nancyuses both the stories and the melodies of people living in the city. The love stories will unfold both on stage and though-out the opera house: foyers, hallways, even the stair wells. The audience takes on its own roll as voyeur, glimpsing the secret passions and dramas of their neighbors. Les Voix de Nancy is an opera by and for the people of Nancy. (Premier March 6, 20201)

Please watch the opera or any of the 12 parts at the

National Opera of Loraine website:

https://www.opera-national-lorraine.fr/en/

Arte TV Documentary about the making of the opera:

https://www.arte.tv/fr/videos/102897-000-A/etes-vous-amoureux-un-opera-glane-dans-la-rue/

Continue reading

Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg

„Together! Die Neue Architektur der Gemeinschaft“

Sound installation depicting the narrative of urban nature. This sound collage is part of an exhibit showing concepts of public space in growing cities.

Museums Quartier, Vienna Artist in Residence

5 MINI OPERAS IN ORDINARY LANGUAGE just won a prize from the Association of Visual Artists in Germany.
It started as an Artist in Residence project for the Museums Quartier in Vienna. The online presentation inspired new ideas, which lead to the prestigious prize. We are currently looking for a space to show the installation in the coming year!

Continue reading

Composer/soloist: Vanishing Night

This album features the David Marton suite, the prominent recording artist, Jelena Kuljic, and Sadawi’s most atmospheric sounds! (Enja Records 2017)

 

Composer/soloist: For the Moment

Featuring John Zorn, Frank London,  and other prominent musicians from the Lower East Side and Berlin scene, this is the last of the three Sadawi albums produced by Zorn.  (Tzadik Label 2007)

 

Composer/soloist: Beyond Babylon

The second album produced by John Zorn features Alan Bern on accordion and Brandon Seabrook on banjo. (Tzadik Label 2004)

 

Composer/soloist: Tango Toy: Klezmer Stories

This is the first jazz-klezmer oriented CD from Paul Brody. It was produced by the Berlin state radio station and  features bassist, Carlo Bica, pianist, Jens Thomas, and drummer, Reiner Winch. (Laika Records 2000)

 

Composer/soloist: Animals & Cowboys

This sonic cartoon version of America is based on folk songs and lyrics found in a 50 cent Carl Sanburg collection. It features prominent musicians such as David Moss, Gayle Tufts, Billy Bang, Michael Rodach, Ed Schuller, Rudi Mahal, and Tony Buck from the Necks. (Nrw Jazz label 2002)